Rassismusvorwurf

Malema droht Anklage wegen Völkermords

18:06 08.06.2010

Drucken


Quellen und Weiterführendes:


Top-Artikel
Heute meistgelesen:

Sorry. No data so far.

Themen
Durban Fans Fußball Johannesburg Kapstadt Südafrika twitter Vuvuzela Web 2.0 WM

    Twitter

      Tweets konnten nicht geladen werden

    YouTube
    Mehr Videos

    Videos werden gesucht...

    Flickr
    Mehr Bilder

    Bilder werden gesucht...


    Öl ins Feuer zu gießen ist seine Spezialität. Der Nachwuchspolitiker Julius Malema scheut keine Provokation gegen die weiße Minderheit im Land. Seine neuesten Ausfälle haben ihm nun eine Klage wegen Völkermords eingebracht.

    Foto: Facebook

    “Shoot the boer!” (Erschießt die Buren!), singt Julius Malema auf Veranstaltungen und ruft damit nicht nur aus Versehen zur Verfolgung der Buren in Südafrika auf. Der Chef der African National Congress Youth League (ANCYL) ist bekannt als Provokateur und Hetzer gegen die Buren im Land.

    Hintergrundinformationen: ANCYL

    Die African National Congress Youth League (ANCYL) ist der radikale Jugendorganisation der Partei African National Congress, die derzeit mit Präsident Jacob Zuma die Regierung stellt.

    Die ANCYL tritt dabei als politische Gruppierung auf, die sich nicht an die offiziellen Parteilinie des ANC hält. Immer wieder droht sie mit dem Einsatz von Gewalt, um ihre Interessen durchzusetzen. Seit 2008 ist Julius Malema Chef der ANCYL. Er gilt als einer der umstrittensten Politiker Südafrikas, weil er in der Vergangenheit wiederholt mit Äußerungen gegen die weiße Minderheit Südafrikas in Erscheinung trat. Trotz eines gerichtlichen Verbots und der Ermahnung seiner eigenen Partei singt Julius Malema auf öffentlichen Veranstaltungen immer wieder ein umstrittenes Lied aus dem Anti-Arpartheidskampf, dass die Aufforderung "Shoot the Boer" (Erschießt die Buren), enthält.

    Auch wenn ihn seine Partei zurückgepfiffen hat und Malema nun behauptet, “kiss the boer” (Küss die Buren) statt “shoot the boer” (Erschieß die Buren) gesungen zu haben, zieht seine jüngste Provokation jetzt offenbar juristische Folgen nach sich. Ein Farmer aus Rustenburg hat am Montag Klage gegen den ANCYL-Chef beim Internationalen Gerichtshof in Den Hag eingereicht. Der Mann burischer Abstammung wirft Malema vor, mit seinen Liedern Anhänger der ANCYL zum Völkermord gegen Südafrikas Buren aufzurufen. Aus Angst vor Verfolgung soll der Mann und seine Familie Südafrika bereits in der vergangenen Woche verlassen haben, wie die Anwältin der Familie heute mitteilte.

    Malema-Gegner sammeln Unterschriften im Netz

    Die Netzgemeinde hat sich bereits gegen die Reizfigur Julius Malema formiert, schon bevor die Nachricht über eine mögliche Anklage in Den Hag bekannt wurde. So kann allein die Facebookgruppe “1000 000 against Julius Malema” auf 214.113 Anhänger verweisen. In einer Petition auf Facebook wird gefordert, dass Julius Malema aus dem Amt des ANCYL-Chefs entfernt werden muss. Die Begründung: “What Julius Malema does to this country is tantamount to treason. He is destructive and careless. He represents, in every conceivable way, what failure would look like for this country.” (Was Malema diesem Land antut, grenzt an Verrat. Er ist zerstörerisch und rücksichtslos. Er repräsentiert die Bankrotterklärung für dieses Land.”)

    Kontroverses Echo

    Auch wenn der Tenor klar von Ablehnung für Malema zeugt, zeigen sich einige User auch skeptisch, ob eine Anklage in Den Hag sinnvoll ist. Abdul Milazi schreibt auf seinem Blog: “If the Hague takes this seriously, I will be more than surprised. Who is malema to face charges of crime against humanity?” (Wenn Den Hag das ernst nimmt, überrascht mich das sehr. Wer ist Malema denn  bitteschön, dass gegen ihn eine Klage wegen eines Verbrechens gegen die Menschlichkeit zulässig ist?). Ähnlich sieht das Twitter-User abdu, der schreibt: “Julius Malema might be a problem but taking him to the ICC is a joke!” (Julius Malema stellt ein Problem dar, aber ihn vor den ICC zu zerren ist ein Witz!).

    Unabhängig davon, ob eine Klage gegen Malema vor dem Internationalen Gerichtshof Bestand hat, fordern User, dass dem Treiben des ANCYL-Chef Einhalt geboten werden sollte. brendonambrose twittert zum Beispiel: Malema faces genocide charge – about time someone charged him with something serious! (Malema wegen Völkermords angeklagt – es war höchste Zeit, dass ihn mal jemand wegen etwas Ernsthaftem anklagt). blyzz616 pflichtet auf Twitter bei: “Malema is facing a possible genocide charge at the International Court of Justice in The Hague! can’t wait!” (Malema muss sich möglicherweise wegen Völkermords vor dem International Gerichtshof Den Hag verantworten! Kann es nicht erwarten).

    Wie bei einem solch kontroversen Thema zu erwarten, melden sich auch die Anhänger von Julius Malema im Netz zu Wort. trapsreport twittert beispielsweise: “One “insane” boer might have put Malema in very hot water… .” (Ein verrückter Bure hat Malema in eine sehr schwierige Lage gebracht). Nur ein Kopfschütteln hat Twitterer Luxido1 für die Klage übrig: “Some white people really have time on their hands.” (Manche Weiße haben wirklich zu viel Zeit).




    Kommentare:

    Melde dich mit deinem Facebook Account an:






    Bisher wurde kein Kommentar abgegeben.