Internet-Projekt

Schlaflos in Kapstadt

19:06 11.06.2010

Drucken


Quellen und Weiterführendes:


Top-Artikel
Heute meistgelesen:

Sorry. No data so far.

Themen
Durban Fans Fußball Johannesburg Kapstadt Südafrika twitter Vuvuzela Web 2.0 WM

    Twitter

      Tweets konnten nicht geladen werden

    YouTube
    Mehr Videos

    Videos werden gesucht...

    Flickr
    Mehr Bilder

    Bilder werden gesucht...


    Kurz bevor das große WM-Eröffnungsspiel in Johannesburg begann, chattete Tamara Zitha mit uns aus einem Township in Kapstadt. Die Studentin arbeitet hier in einem Internet-Café. Im Facebook-Interview berichtet sie vom Fußball-Vibe im Township und durchgefeierten Nächten. Bis sie los musste - um das Spiel im Fernsehen zu sehen.

    Tamara Zitha

    Tamara Zithas Profilbild auf Facebook. Foto: Tamara Zitha/Facebook

    15:25Me

    Bist Du schon im WM-Fieber?

    15:26Tamara

    Noch nicht, ich bin noch im Internet-Café und arbeite. Aber ich werde jetzt gleich gehen und mir das Eröffnungsspiel anschauen – im Fernsehen, weil ich mir kein Ticket leisten konnte.

    15:28Me

    Wie ist die Stimmung im Township?

    15:31Tamara

    Wow! Wahnsinn! Seit gestern schlafen wir nicht mehr. Ich bin total müde jetzt, aber ich bin so aufgedreht und hier ist so ein Vibe wegen den Vuvuzelas. Kennst Du Vuvuzelas?

    15:33Me

    Ja, na klar! Mit wem wirst Du das Spiel schauen? Mit Deiner Familie?

    15:35Tamara

    Ich werde es mit meinen Freunden anschauen. Meine Eltern leben in Johannesburg, ich lebe aber bei meinem Bruder in Gugulethu [einem Vorort südlich von Kapstadt, Anm. d. Red.]. Ich arbeite tagsüber bei Justin, nachts besuche ich Abendkurse an der Cape Peninsula University of Technology in Kapstadt. Ich bin eine sehr beschäftigte Frau …*wink wink*

    15:42Me

    Erzähl mir mehr über Dein Leben im Township. Wie sieht sieht Dein Alltag aus?

    15:43Tamara

    Ach, mein Leben ist kompliziert. Ich vermisse meine Eltern, aber es ist auch gut, nicht mehr bei ihnen zu leben.

    15:46Me

    Warum? Und warum ist Dein Leben so schwierig?

    15:46Tamara

    Mir fehlen die Worte … Ich genieße es, wie ein Erwachsener zu  leben. Im letzten Jahr habe ich meine Schule beendet. Da habe ich bei meinen Eltern gelebt, das war wie im Gefängnis. Jetzt bin ich wenigstens frei und alt genug, niemand kann mich mehr kontrollieren.

    15:49Me

    Du musst mir mehr erzählen.

    15:54Tamara

    Ja, lass uns morgen wieder chatten.

    15:54 Tamara ist offline.

    Tamaras Familie im Township beim Kochen. Foto: Tamara Zitha/Facebook

    Das Original-Interview auf Englisch:

    15:25Me

    hey, are you in the world cup fever?

    15:26Tamara

    not im still at work at the moment but im about to go now im gonna watch in tv coz i didnt afford the ticket.

    15:28Me

    how is the mood in your township?

    15:31Tamara

    waw!ever since yesterday we didnt sleep im deadly feeling to sleep even now but i cant we have so many vibes made by vuvuzela. Do ya know vuvuzela?

    15:33Me

    yes, of course! do you watch the game with your family?

    15:35Tamara

    i will watch it with ma friends. im staying with ma brother my parents are in johannesburg, my home is in eastern cape. im staying in gugulethu and im working with justin during the day then at night im going to school..im a patr-time learner in Cape Peninsula Unirvesity of Technology. Im a bussy woman*wink wink*.

    15:42Me

    tell me more about your life in gugulethu..how is it? how is your every day life?

    15:43Tamara

    well…ma lyf is complicated. i just miss ma parents otherwise Gugs really rocks.

    15:46Me

    why? And why is your life so difficult?

    15:46Tamara

    im speechless…like im enjoying to be an adult coz last year I was doing grade 12 living with ma parent I was just like in a jail ..now im free im old enough, no one can control me.

    15:49Me

    you have to tell me more.

    15:54Tamara

    jap, lets chat tomorrow.

    15:54 Tamara is offline.



    Kommentare:

    Melde dich mit deinem Facebook Account an:






    1. Pingback: Die journalistischen Formate der Zukunft | This is South Africa