Gerüchteküche

Wurde der Präsident von seiner Ehefrau betrogen?

15:06 04.06.2010

Drucken


Quellen und Weiterführendes:


Top-Artikel
Heute meistgelesen:

Sorry. No data so far.

Themen
Durban Fans Fußball Johannesburg Kapstadt Südafrika twitter Vuvuzela Web 2.0 WM

    Twitter

      Tweets konnten nicht geladen werden

    YouTube
    Mehr Videos

    Videos werden gesucht...

    Flickr
    Mehr Bilder

    Bilder werden gesucht...


    Südafrikas Präsident Jacob Zuma inszeniert sich gern als Inbegriff der Männlichkeit. Er war bereits fünf Mal verheiratet, derzeit lebt er ganz offiziell mit drei Ehefrauen. Die Polygamie ist in Südafrika erlaubt. Weshalb der Präsident trotzdem nichts von gleichem Recht für alle hält.

    Südafrikas Präsident Jacob Zuma gilt als Lebemann World Economic Forum/flickr

    Der Präsident von Südafrika ist es gewohnt, dass sein Privatleben öffentlich diskutiert wird. Insbesondere die Tatsache, dass Jacob Zuma offen der Polygamie frönt, erhitzt die Gemüter am Kap. Aktuell lebt der erste Mann im Staat mit drei Frauen zusammen, erst im Januar dieses Jahr heiratete er nach traditionellem Ritus.

    Die Vielweiberei des Präsidenten soll insbesondere Ehefrau Nummer zwei, Nompumelelo Ntuli,  ein Dorn im Auge gewessen sein. Nun steht MaNtuli, wie sie im Volksmund genannt wird, selbst wegen ihres Liebeslebens in den Schlagzeilen. Sie soll den Präsidenten mit ihrem Bodyguard betrogen haben, wie es unbestätigten Berichten zufolge heißt. Laut dispatch now 24/7 brachten Mitglieder der Familie, die nicht namentlich genannt werden, die Gerüchte über MaNtulis Affäre in Umlauf. Der Sprecher des Präsidenten dementierte dies jedoch sogleich.

    Seit ein paar Wochen ist bereits bekannt, dass  die First Lady wieder schwanger ist und demnächst ihr drittes Kind erwartet. Nun, da Südafrika über eine mögliche Affäre spekuliert, wird sogar die Vaterschaft des Präsidenten in Frage gestellt.

    Die Reaktionen im Netz auf die neueste Posse aus dem Präsidentenpalast sind vornehmlich spöttischer Natur. KAPrinsloo twittert: “The #Zuma clan should have their own comedy show.” (“Der Zuma-Clan sollte seine eigene Comedyshow bekommen.”) Auch Twitterer trix1mane findet wenig Mitleid für den angeblich betrogenen Präsidenten: “Oh man, #MaNtuli ws lonely. #Zuma was not alwys there 2 service ha needs. Joys of polygamous marriages.” (“Oh Mann, MaNtuli war eben einsam. Zuma war nicht immer da, um sich um ihre Bedürfnisse zu kümmern. So kann’s eben gehen, in einer polygamen Ehe.”)

    Der gehörnte Ehemann hat angeblich am Wochenende ein Krisentreffen auf dem Familiensitz einberufen, bei dem es um die Untreue seiner Frau gegangen sein soll. Dem Medienrummel um die angebliche Affäre entziehen sich Jacob Zuma und seine zweite Ehefrau derzeit geschickt: Der Präsident und seine First Lady weilen derzeit ganz offiziell in Indien auf Staatsbesuch.






    Kommentare:

    Melde dich mit deinem Facebook Account an:






    Bisher wurde kein Kommentar abgegeben.