Frauen-Nationalteam

Banyana Banyana – Leben mit Vorurteilen

15:06 05.06.2010

Drucken


Quellen und Weiterführendes:


Top-Artikel
Heute meistgelesen:

Sorry. No data so far.

Themen
Durban Fans Fußball Johannesburg Kapstadt Südafrika twitter Vuvuzela Web 2.0 WM

    Twitter

      Tweets konnten nicht geladen werden

    YouTube
    Mehr Videos

    Videos werden gesucht...

    Flickr
    Mehr Bilder

    Bilder werden gesucht...


    Südafrikas Fußball-Frauen haben es nicht leicht. Neben dem üblichen Vorurteil, sie beherrschten das Spiel nicht, mussten sie sich in der Vergangenheit auch mit dem Thema Homosexualität auseinandersetzen. Nicht zuletzt deshalb, weil eine lesbische Spielerin vergewaltigt und ermordet wurde.

    Fußball auf gründem Rasen

    Fußball begeistert auch in Südafrika immer mehr Frauen. Foto:AwayaLegends/flickr

    Sie sind jung, talentiert, und sie wissen, wie man mit dem Leder umzugehen hat. Trotzdem kämpfen Südafrikas Fußball-Ladies um Respekt und Anerkennung. Der Grund: Wie vielen anderen Frauen-Mannschaften spricht man auch ihnen die Fähigkeit ab, attraktiven Fußball zu spielen. Dabei haben die Banyana-Mädels in der Vergangenheit schon des öfteren bewiesen, dass sie auf dem Rasen glänzen können.

    “South Africa’s senior women’s team, Banyana Banyana – “The Girls” – have traditionally been the strongest team in southern Africa and one of the best in Africa” (“Südafrikas Frauen-Nationalmannschaft, Banyana Banyana – “Die Mädchen” – sind traditionell das stärkste Team in Südafrika und eines der besten in Afrika selbst”), schreibt ein Blogger auf der Seite “africasoccerscene”. Trotzdem werden sie schlechter bezahlt als ihre männlichen Nationalmannschaftskollegen.

    Schwieriger als die schlechte Bezahlung und der Vorwurf des fußballerischen Unvermögens wiegt allerdings die Tatsache, dass die Südafrikas Nationalspielerinnen immer wieder mit der Annahme konfrontiert werden, sie seien lesbisch. Ein Umstand, der in vielen Regionen des Landes auf Ablehnung stößt und sogar Gewalt gegenüber den jungen Frauen auslöst.

    Leidvoll erfahren musste dies die ehemalige Nationalspielerin Eudy Simelane. “Simelane was found dead in a creek in a park in Kwa Thema, on the outskirts of Johannesburg after being gang-raped and brutally beaten before being stabbed 25 times in the face, chest and legs – all because she was a lesbian”, (“Simelane wurde tot in einem kleinen Bach im Park von Kwa Thema am Stadtrand von Johannesburg gefunden, nachdem sie von einer Bande vergewaltigt und brutal geschlagen wurde, bevor man ihr 25 Mal ins Gesicht, in Brustkorb und Beine stach – all das nur, weil sie eine Lesbe war”, schildert Blogger Pierre de Vos das grausame Geschehen. Mannschaft und Fans reagierten geschockt auf den Vorfall. Noch heute löst er Unverständnis und Ärger aus.

    Das Team hat seinen Fokus nichtsdestoweniger auf die Zukunft gerichtet. 2011 will es bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Deutschland an den Start gehen. Dafür muss die Qualifikation im Oktober erfolgreich absolviert werden. Genügend Kraft für dieses Vorhaben scheint das Banyana-Banyana-Team zu haben – trotz widriger Umstände und mangelnder Anerkennung für seinen Sport…




    Kommentare:

    Melde dich mit deinem Facebook Account an:






    Bisher wurde kein Kommentar abgegeben.