Südafrikas Kirche

Cup der guten Hoffnung

23:06 04.06.2010

Drucken


Quellen und Weiterführendes:


Top-Artikel
Heute meistgelesen:

Sorry. No data so far.

Themen
Durban Fans Fußball Johannesburg Kapstadt Südafrika twitter Vuvuzela Web 2.0 WM

    Twitter

      Tweets konnten nicht geladen werden

    YouTube
    Mehr Videos

    Videos werden gesucht...

    Flickr
    Mehr Bilder

    Bilder werden gesucht...


    Glaube, Hoffnung und Fußball. Nur auf den ersten Blick ein ungewöhnlicher Dreiklang. Denn: Wenn es auf dem Fußballplatz richtig eng wird, dann hoffen sie alle auf göttlichen Beistand. Spieler und Fans. Doch die Kirche ist auf Ballhöhe in Südafrika.

    Church on the ball

    Church on the ball: In Südafrika ist die Kirche auf Ballhöhe. Foto: Andy Carter/Flickr

    Church on the ball. Ein Chiffre für Gleichheit, interreligiösen Dialog und Hoffnung. Pater Chris Townsend sagt zum Selbstverständnis der katholischen Kirche in Südafrika: “The church is south africa.” (Die Kirche ist Südafrika). Deshalb gibt es pünktlich zur Fußballweltmeisterschaft auch gleich ein neues Gebetbuch – downloadbar auf der gleichnamigen Homepage “Church on the ball“.  Inklusive WM-Gebet versteht sich.  Denn die Homepage richtet sich an Fußballfans und Gläubige gleichermaßen. Initiator ist die katholische Bischofskonferenz in Südafrika. Verantwortlich sind jedoch zwei Fußballverrückte: die Patres Chris Townsend und Antonie Soubrier. Mit dem Online-Traffic wollen sie ein Gespür für Südafrika, seine Menschen und ihre Mentalität vermitteln. HIV und Menschenhandel inklusive. Die Kirche ist auf Ballhöhe. Chris Townsend und Antoine Soubrier wollen für die Probleme in Südafrika sensibilisieren – ohne die Fußballfans dabei abzuschrecken.

    Chris Townsend erklärt auf vimeo seine Beweggründe: “So that’s the major part of the work of the church. A lot of our work is also dealing with migrants refugees. Reminding oureselves that we have a very big issue in southern africa, in terms of where people are coming from, why they are coming and what we as church can respond to be.” (Das ist die Hauptarbeit der Kirche. Ein großer Teil unserer Arbeit konzentriert sich auf Migranten und Flüchtlinge. Es ist ein großes Thema in Südafrika, wo jemand herkommt, warum er kommt und welche Rolle die Kirche dabei einnimmt.)

    Church on the ball? Die Kirche stellt sich vor….

    Vorbild der Aktion sind die Aktivitäten der katholischen Kirche bei der Fußballweltmeisterschaft in Deutschland 2006.  Was ist das Besonders am World Cup 2010 in Südafrika? Fred zwitschert es ins social Web: “The ball is now rolling. Good luck! The church is on the move…”

    Wie Ronaldo: Das Fußballfieber hat nun auch die südafrikanische Kirche befallen.




    Kommentare:

    Melde dich mit deinem Facebook Account an:






    Bisher wurde kein Kommentar abgegeben.