Stimmungstief

Südafrika weint um freie Plätze

22:06 12.06.2010

Drucken


Quellen und Weiterführendes:


Top-Artikel
Heute meistgelesen:

Sorry. No data so far.

Themen
Durban Fans Fußball Johannesburg Kapstadt Südafrika twitter Vuvuzela Web 2.0 WM

    Twitter

      Tweets konnten nicht geladen werden

    YouTube
    Mehr Videos

    Videos werden gesucht...

    Flickr
    Mehr Bilder

    Bilder werden gesucht...


    Am ersten Spieltag feierte noch ganz Südafrika den Start der WM. Nur einen Tag später scheint die Freude verflogen. Neben den unzähligen freien Plätzen in den Stadien bleiben auch die Straßen der Spielorte fast leer.

    Am Freitag feierte noch ganz Südafrika ausgiebig den Anstoß zur Fußball-Weltmeisterschaft – sowohl in den Stadien als auch auf den Straßen.

    Doch schon am zweiten Tag des größten Fußball-Turniers ist die Begeisterung am Kap verhalten. Etliche freie Sitze in den Stadien und getrübte Stimmung auf den Fanmeilen.

    Schon beim Eröffnungsspiel waren mehr als 500 Plätze in der Soccer City in Johannesburg frei.

    Besonders schlimm war es beim Spiel Griechenland gegen Nordkorea in Port Elizabeth. Hier waren laut FIFA zwar nur 3.000 von insgesamt 46.000 Tickets nicht verkauft. Die Fernsehbilder und die Reaktionen im Social Web zeigen jedoch ein anderes Bild.

    So schreibt zum Beispiel Twitter-Userin Michelle Mollett aus Südafrika: “Horrified at the number of empty seats in the stadium. I tried to get tickets for my son and was told they were sold out!” (“Ich bin geschockt von den vielen leeren Plätzen im Stadion. Ich habe versucht Tickets für meinen Sohn zu bekommen und mir wurde gesagt, es gäbe keine.”)

    Klasbadboy twittert: “Theres was probably a lot of people out there that can’t afford to attend these matches, that i think could have been allowed in.” (“Da waren wahrscheinlich eine menge Leute, die es sich nicht leisten können bei den Matches dabei zu sein, von denen ich denke, sie hätten reingelassen werden sollen.”)

    Lateralus 2801 zeigt via twitter seine Enttäuschung: “Seeing all those empty seats at the stadium makes me cry.” (“Als ich die ganzen leeren Sitze sah, musste ich weinen.”)

    Und das, obwohl die FIFA vom ersten Tag an volle Stadien versprach: “There will not be any empty seats in the stadiums. That was a commitment we made from day one.” (“Es wird keine leeren Plätze in den Stadien geben. Das war eine Abmachung vom ersten Tag an”, sagte der FIFA-General-Sekretär Jerome Valcke zu Reuters.”)

    Doch warum sind die südafrikanischen Stadien trotzdem nicht voll besetzt?

    Twitter-User TheIconicEnigma mutmaßt: “Well the first ticket lot for the locals was 150,000, that got sold out they released a 2nd & that got sold out too. And now tickets are reserved for tourists.” (“Es gab zwei Mal 150.000 Tickets für Einheimische, doch die waren schnell ausverkauft. Und jetzt sind die Eintrittskarten für Touristen reserviert.”)

    Rob Parker schreibt heute auf dem Fußball-Blog “Off the post”: “FIFA needs to reassess its pricing or at least increase the cheaper/freebie allocation for the locals.” (“Die FIFA muss die Preise neu überdenken oder zumindest die billigeren bzw. Gratis-Tickets für Einheimische erhöhen.”)

    Doch unabhängig von dem Ticket-Problem bleibt die Euphorie auch auf den Straßen aus.

    Thomas Schäfer schickte “This is South Africa” folgende Eindrücke per Mail. “Heute nachmittag auf Kapstadts Straßen: Gähnende Leere! Hauptproblem: Das (weiße) Kapstadt und damit die City interessiert sich nicht wirklich für Fußball. Und die schwarzen Fans haben nicht die Kohle jeden Tag in die Stadt reinzukommen.”

    Bleibt nur zu hoffen, dass die Nationalmannschaft von Südafrika im Turnier weit kommt und die Fans sich weiterhin von der Freude anstecken lassen.




    Kommentare:

    Melde dich mit deinem Facebook Account an:






    Bisher wurde kein Kommentar abgegeben.