Kapstadt und das Straßenschaos

Diskussion um die Verkehrswege

15:06 03.06.2010

Drucken


Quellen und Weiterführendes:


Top-Artikel
Heute meistgelesen:

Sorry. No data so far.

Themen
Durban Fans Fußball Johannesburg Kapstadt Südafrika twitter Vuvuzela Web 2.0 WM

    Twitter

      Tweets konnten nicht geladen werden

    YouTube
    Mehr Videos

    Videos werden gesucht...

    Flickr
    Mehr Bilder

    Bilder werden gesucht...


    Die Vergabe der Weltmeisterschaft 2010 nach Südafrika hat Hoffnung geweckt. Erwartungen, dass sich die Missstände im Land ändern würden, sobald die ganze Welt darauf blickt. Doch nicht alle Wünsche der Bewohner Südafrikas haben sich erfüllt. Vor allem die Nutzungsmöglichkeiten öffentlicher Verkehrsmittel sind ein Streitpunkt.

    Stau in Kapstadt: Dieses Bild soll bald der Vergangenheit angehören. Foto: DanieVDM/flickr

    Stau in Kapstadt: Dieses Bild soll bald der Vergangenheit angehören. Foto: DanieVDM/flickr

    Das Verkehrssystem in Südafrika lässt die Gemüter hochkochen. In den letzten Wochen streikten in Johannesburg sämtliche Busfahrer und Bahnangestellte. Während die Arbeitskämpfe beigelegt scheinen, gibt es in Kapstadt Diskussionen um ein neues Bus-Service-System.

    Bloggerin Miriam Mannak aus Kapstadt honoriert diesbezüglich zwar, dass in ihrer Heimatstadt ein Shuttel-Service zwischen dem City Center und dem Internationalen Flughafen eingerichtet wurde, der auch nach der WM weiter existieren soll. Zeitlich begrenzt besteht nach Informationen von Mannak hingegen ein neu errichteter Inner-city-Loop-Service, mit dessen Hilfe Touristen und Einheimische in Bussen die Stadt erkunden und zentrale Orte Kapstadts ansteuern können. Laut Mannak soll der Service bereits am 16 Juli wieder eingestellt werden. Die Entrüstung, mit der die Bloggerin auf die Pläne reagiert, ist entsprechend hoch: “The fact that the circular bus in town will stop to exist, that ist just plain stupid”, so Mannak auf ihrer Seite (“Die Tatsache, dass der Rundreise-Bus in der Stadt aufhören wird zu existieren, ist ganz einfach dumm”).

    Kylie Hatton, Pressesprecherin der Stadt Kapstadt, hat nach Angaben von Mannak zwar eingeräumt, es gäbe Überlegungen, den neuen Inner-city-Loop-Service zu verlängern. Eine offizielle Bestätigung dieser Information existiert bislang jedoch nicht.

    Abgesehen davon gibt es weitere Stimmen im Social Web, die positiv auf die neuen Verkehrswege in Kapstadt reagieren. “We super stroaked” ( “Wir sind super aus dem Häuschen”) twittert beispielsweise User martinslabbert im Hinlick auf den neuen MyCiTi-Service. Die Wege durch den Straßenduschungel von Kapstadt dürften so zumindest während der Weltmeisterschaft keine allzu negativen Überraschungen offenbaren.




    Kommentare:

    Melde dich mit deinem Facebook Account an:






    Bisher wurde kein Kommentar abgegeben.